30 Tage Clean Eating

Das ständige Essen an Weihnachten und das deshalb dauerhaft fehlende Hungergefühl waren, im Nachhinein betrachtet, eine ganz schöne Qual. Morgens Frühstück, mittags Fisch oder Fleisch (natürlich nicht für mich) mit vielen Beilagen und dazu Wein, nachmittags Kaffee und Kuchen, abends wieder großes Menü. Am späten Abend haben der Mann und ich uns natürlich noch die ein oder andere Süßigkeit gegönnt. So auch am 26. oder 27. Dezember, ich weiß es nicht mehr genau. Wir wollten eigentlich ins Kino fahren, aber es war so voll und auf so viele Menschen hatten wir keine Lust. Also sind wir in den nächsten Media Markt und haben uns einen Film gekauft. Pets. Dazu noch süßes und salziges Popcorn, Chips und Nüsse. Mit all dem und den Weihnachts-Süßigkeiten haben wir uns auf die Couch gepackt und es uns richtig gut gehen lassen. Was soll ich sagen? Ich habe an diesem Abend irgendwann den Punkt erreicht, an dem mir unglaublich übel war. Es ging nicht mehr. Ich hatte wirklich ziemliche Bauchschmerzen. Bei dem Mann war es nicht so schlimm, aber der ist an solche Fressorgien mehr gewöhnt als ich. Haha. Aber nach diesen Tagen haben wir gemeinsam entschlossen, endlich was zu ändern.

Rückblick 2016

Das letzte Jahr war eher gefüllt mit ToDos, selbst erzeugtem Stress und dem ständigen Eigentlich-müsste-ich-jetzt-das-noch-machen. Das Fitnessstudio hat mich so ein bis zwei Mal im Monat zu Gesicht bekommen. Öfter habe ich es einfach nicht "geschafft" oder konnte mich einfach nicht überwinden. In der Zeit könnte ich ja so viele andere Dinge tun, die sonst liegen bleiben. Das Problem war nur, dass ich dann nicht jedes Mal total motiviert an meine Aufgaben gegangen bin, sondern weitere Ablenkungen gesucht habe. Und Essen ist ja bekanntlich eh die beste Ablenkung.

Wenn der Mann auch noch spät nach Hause kommt oder sein Mittagessen erst am Nachmittag irgendwann hatte, wird meistens eben auch sehr spät gegessen. Manchmal haben wir erst 22.00 Uhr gegessen. Das hätte ich früher nie gemacht - und wenn, dann nur etwas Gemüse. Naja und so lief es das ganze letzte Jahr, seit wir zusammengezogen sind.

Der Clean Eating-Plan für Januar 2017

Also habe ich nach Weihnachten den Vorschlag gemacht, dass wir ab dem 01.01.2017 ca. vier Wochen auf Zucker und Weizen verzichten, und uns nach dem Clean Eating-Prinzip ernähren. Der Mann war sofort einverstanden und auch ziemlich motiviert. Ich glaube, ein wenig Schiss hatte er schon, dass er verhungert. Trotzdem hatte er keinerlei Einwände und auch die ersten Tage hat er bisher sehr gut überstanden. Und ich auch. Das liegt vermutlich aber auch daran, dass wir generell sehr viel selbst kochen und auf Fertiggerichte verzichten.

Worauf wir verzichten

Industriellen Zucker und auch mit sonstigem natürlichen Zucker zugesetzte Produkte
Weizen
Kaffee und Milch (für mich ist sowieso alles vegan)

Worauf wir nicht verzichten

Fleisch und Fisch für den Mann
Agavendicksaft oder Ahornsirup für vegane Müsliriegel oder andere Snacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.